Anbieter nachhaltiger Energielösungen wird von Management und österreichischen Investoren übernommen

INVEST AG und ILAG erwerben gemeinsam mit dem Managementteam die Cycleenergy Holding GmbH vom familiengeführten Investor Treïs

 

Linz, 11. Oktober 2022 – Ein Kollektiv österreichischer Investoren, darunter die INVEST AG, die ILAG (Industrieliegenschaftenverwaltung AG) und das Managementteam, haben eine Vereinbarung zum Erwerb von Cycleenergy vom vorherigen Eigentümer Treïs getroffen. Die Cycleenergy Gruppe produziert Energie aus Biomasse mit Standorten in Österreich und Deutschland. Die Übernahme unterstützt die nachhaltige und regionale Energieerzeugung in Österreich. Cycleenergy ist auf dezentrale Energielösungen spezialisiert und betreibt aktuell vier Biomasse Heizkraftwerke sowie drei Pelletwerke und produziert rund 90.000 MWh grundlastfähigen Ökostrom. Das Unternehmen versorgt aktuell 65.000 Haushalte sowie Unternehmen mit rund 200.000 Tonnen hochqualitativer Pellets, 100.000 MWh Wärme und 10.000 MWh Dampf pro Jahr aus erneuerbarer regionaler Energie. Die Übernahme der Anteile steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde.

 

Treïs, eine familiengeführte Investmentgruppe mit Fokus auf Nachhaltigkeit, war seit 2011 Mehrheitsaktionär von Cycleenergy. In den elf Jahren ihrer Eigentümerschaft hat Treïs das Wachstum des Unternehmens, etwa durch die Entwicklung von zwei neuen Pelletwerken in Österreich und die Übernahme des Werks Erndtebrück in Deutschland im Jahr 2020, sowie die Umsetzung der strategischen Positionierung als Anbieter von nachhaltigen Energielösungen maßgeblich unterstützt. Die neuen Investoren wollen diesen Weg klar fortsetzen und haben sich einem beschleunigten Wachstum sowie der Entwicklung des Unternehmens zu einem wichtigen Akteur im Bereich der nachhaltigen Energie verschrieben. „Wir werden weiter klar das Ziel verfolgen, Cycleenergy als verlässlichen und bewährten Partner in den Regionen für dezentrale und vor allem nachhaltige Energielösungen zu etablieren.

Mit der Unterstützung von INVEST AG und ILAG streben wir an, weiter zu wachsen und arbeiten bereits an nächsten individuellen Standortkonzepten, bei denen Cycleenergy die Erfahrung in der Entwicklung, in der Finanzierung, im Bau und im Betrieb dezentraler Energielösungen entsprechend einbringen kann“, so Markus Gahleitner, Geschäftsführer von Cycleenergy.

Andreas Szigmund, Vorstand der INVEST AG, ergänzt: „Wir sind beeindruckt von der Innovationskraft der Cycleenergy für Energielösungen. Mit unserem Investment in die unabhängige, regionale Energiegewinnung und -versorgung werden langfristig sowohl private Haushalte als auch Gewerbe und Industrie profitieren. Das Projekt ist damit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Stabilität und Unabhängigkeit der Energieversorgung von Haushalten und Unternehmen.“ „Nach mehr als einem Jahrzehnt als Eigentümer, in dem Treïs mit dem Managementteam zusammenarbeitete und die Transformation bzw. Expansion des Unternehmens in einen diversifizierten, dezentralen Energielösungsanbieter unterstützte, freuen wir uns, dass Cycleenergy ehrgeizige und gleichgesinnte Aktionäre für das nächste Wachstumskapitel hat. Wir sind zuversichtlich, dass mit dieser Übernahme die Zukunft von Cycleenergy in guten Händen ist“, kommentierte Cian McComb, Geschäftsführer bei Treïs.

 

Neues Pelletwerk und weitere Standorte geplant

Die Investments von INVEST AG und ILAG fließen unter anderem in ein neues Pelletwerk in Aschach an der Donau, wo Cycleenergy seit 2007 ein Biomasseheizkraftwerk betreibt und Wärme für rund 600 Haushalte erzeugt. Die Inbetriebnahme, die auch neue Arbeitsplätze schaffen wird, ist für Dezember 2022 geplant. Ein besonderer Wert wird auch auf die Regionalität bei der Auswahl der Lieferant:innen gelegt: Das neue Pelletwerk wird Rohstoffe aus einem Umkreis von maximal 75 Kilometern beziehen. Zukünftig werden mit dem zweiten Werk in Aschach an allen vier Standorten, neben Wärme und Ökostrom, auch Pellets erzeugt. Langfristig sollen weitere Standorte für Biomasseanlagen hinzukommen.

 

Über die Invest AG der Raiffeisen Invest Private Equity

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark sowie dem Raiffeisenverband Salzburg finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung hat allein die Invest AG über 700 Mio. Euro in rund 180 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützen die Fonds der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über ILAG

ILAG ist die Investmentgesellschaft einer österreichischen Industriellenfamilie und verwaltet ein diversifiziertes Portfolio mit langfristiger und nachhaltiger Ausrichtung. Ein starker Fokus liegt auf Investments in direkte Unternehmensbeteiligungen aus unterschiedlichsten Branchen. ILAG legt dabei Wert auf stabile und langfristige Partnerschaften mit dem Management und/oder anderen Co-Investoren. ILAG hält derzeit über 12 Unternehmensbeteiligungen, vorwiegend qualifizierte Minderheiten.

 

Über Treïs

Treïs ist eine familiengeführte Investmentgruppe mit Büros in London und Singapur. Treïs arbeitet mit Gründern und wachstumsorientierten Unternehmen zusammen, die führend in ihren Branchen hinsichtlich innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodellen sind, wobei der Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz liegt. Ihre Investments sollen das Unternehmenswachstum beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Weitere Informationen unter: www.treis-group.com

 

Über Cycleenergy

Die Cycleenergy Gruppe wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, dezentrale nachhaltige Energielösungen zu entwickeln, zu finanzieren, zu errichten und zu betreiben. Lokale Partner beliefern dafür die vier Werke in Aschach (Oberösterreich), Gaishorn (Steiermark), Gresten (Niederösterreich) und Erndtebrück (Deutschland) mit Reststoffen der Forstwirtschaft und der Sägeindustrie. Die Biomasseheizkraftwerke produzieren daraus Strom, Dampf, Wärme und Pellets für mehr als 65.000 Haushalte. Details unter: https://www.cycleenergy.com/

 

Anbieter nachhaltiger Energielösungen wird von Management und österreichischen Investoren übernommen

INVEST AG und ILAG erwerben gemeinsam mit dem Managementteam die Cycleenergy Holding GmbH vom familiengeführten Investor Treïs

 

Linz, 11. Oktober 2022 – Ein Kollektiv österreichischer Investoren, darunter die INVEST AG, die ILAG (Industrieliegenschaftenverwaltung AG) und das Managementteam, haben eine Vereinbarung zum Erwerb von Cycleenergy vom vorherigen Eigentümer Treïs getroffen. Die Cycleenergy Gruppe produziert Energie aus Biomasse mit Standorten in Österreich und Deutschland. Die Übernahme unterstützt die nachhaltige und regionale Energieerzeugung in Österreich. Cycleenergy ist auf dezentrale Energielösungen spezialisiert und betreibt aktuell vier Biomasse Heizkraftwerke sowie drei Pelletwerke und produziert rund 90.000 MWh grundlastfähigen Ökostrom. Das Unternehmen versorgt aktuell 65.000 Haushalte sowie Unternehmen mit rund 200.000 Tonnen hochqualitativer Pellets, 100.000 MWh Wärme und 10.000 MWh Dampf pro Jahr aus erneuerbarer regionaler Energie. Die Übernahme der Anteile steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde.

 

Treïs, eine familiengeführte Investmentgruppe mit Fokus auf Nachhaltigkeit, war seit 2011 Mehrheitsaktionär von Cycleenergy. In den elf Jahren ihrer Eigentümerschaft hat Treïs das Wachstum des Unternehmens, etwa durch die Entwicklung von zwei neuen Pelletwerken in Österreich und die Übernahme des Werks Erndtebrück in Deutschland im Jahr 2020, sowie die Umsetzung der strategischen Positionierung als Anbieter von nachhaltigen Energielösungen maßgeblich unterstützt. Die neuen Investoren wollen diesen Weg klar fortsetzen und haben sich einem beschleunigten Wachstum sowie der Entwicklung des Unternehmens zu einem wichtigen Akteur im Bereich der nachhaltigen Energie verschrieben. „Wir werden weiter klar das Ziel verfolgen, Cycleenergy als verlässlichen und bewährten Partner in den Regionen für dezentrale und vor allem nachhaltige Energielösungen zu etablieren.

Mit der Unterstützung von INVEST AG und ILAG streben wir an, weiter zu wachsen und arbeiten bereits an nächsten individuellen Standortkonzepten, bei denen Cycleenergy die Erfahrung in der Entwicklung, in der Finanzierung, im Bau und im Betrieb dezentraler Energielösungen entsprechend einbringen kann“, so Markus Gahleitner, Geschäftsführer von Cycleenergy.

Andreas Szigmund, Vorstand der INVEST AG, ergänzt: „Wir sind beeindruckt von der Innovationskraft der Cycleenergy für Energielösungen. Mit unserem Investment in die unabhängige, regionale Energiegewinnung und -versorgung werden langfristig sowohl private Haushalte als auch Gewerbe und Industrie profitieren. Das Projekt ist damit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Stabilität und Unabhängigkeit der Energieversorgung von Haushalten und Unternehmen.“ „Nach mehr als einem Jahrzehnt als Eigentümer, in dem Treïs mit dem Managementteam zusammenarbeitete und die Transformation bzw. Expansion des Unternehmens in einen diversifizierten, dezentralen Energielösungsanbieter unterstützte, freuen wir uns, dass Cycleenergy ehrgeizige und gleichgesinnte Aktionäre für das nächste Wachstumskapitel hat. Wir sind zuversichtlich, dass mit dieser Übernahme die Zukunft von Cycleenergy in guten Händen ist“, kommentierte Cian McComb, Geschäftsführer bei Treïs.

 

Neues Pelletwerk und weitere Standorte geplant

Die Investments von INVEST AG und ILAG fließen unter anderem in ein neues Pelletwerk in Aschach an der Donau, wo Cycleenergy seit 2007 ein Biomasseheizkraftwerk betreibt und Wärme für rund 600 Haushalte erzeugt. Die Inbetriebnahme, die auch neue Arbeitsplätze schaffen wird, ist für Dezember 2022 geplant. Ein besonderer Wert wird auch auf die Regionalität bei der Auswahl der Lieferant:innen gelegt: Das neue Pelletwerk wird Rohstoffe aus einem Umkreis von maximal 75 Kilometern beziehen. Zukünftig werden mit dem zweiten Werk in Aschach an allen vier Standorten, neben Wärme und Ökostrom, auch Pellets erzeugt. Langfristig sollen weitere Standorte für Biomasseanlagen hinzukommen.

 

Über die Invest AG der Raiffeisen Invest Private Equity

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark sowie dem Raiffeisenverband Salzburg finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung hat allein die Invest AG über 700 Mio. Euro in rund 180 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützen die Fonds der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über ILAG

ILAG ist die Investmentgesellschaft einer österreichischen Industriellenfamilie und verwaltet ein diversifiziertes Portfolio mit langfristiger und nachhaltiger Ausrichtung. Ein starker Fokus liegt auf Investments in direkte Unternehmensbeteiligungen aus unterschiedlichsten Branchen. ILAG legt dabei Wert auf stabile und langfristige Partnerschaften mit dem Management und/oder anderen Co-Investoren. ILAG hält derzeit über 12 Unternehmensbeteiligungen, vorwiegend qualifizierte Minderheiten.

 

Über Treïs

Treïs ist eine familiengeführte Investmentgruppe mit Büros in London und Singapur. Treïs arbeitet mit Gründern und wachstumsorientierten Unternehmen zusammen, die führend in ihren Branchen hinsichtlich innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodellen sind, wobei der Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz liegt. Ihre Investments sollen das Unternehmenswachstum beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Weitere Informationen unter: www.treis-group.com

 

Über Cycleenergy

Die Cycleenergy Gruppe wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, dezentrale nachhaltige Energielösungen zu entwickeln, zu finanzieren, zu errichten und zu betreiben. Lokale Partner beliefern dafür die vier Werke in Aschach (Oberösterreich), Gaishorn (Steiermark), Gresten (Niederösterreich) und Erndtebrück (Deutschland) mit Reststoffen der Forstwirtschaft und der Sägeindustrie. Die Biomasseheizkraftwerke produzieren daraus Strom, Dampf, Wärme und Pellets für mehr als 65.000 Haushalte. Details unter: https://www.cycleenergy.com/

 

Anbieter nachhaltiger Energielösungen wird von Management und österreichischen Investoren übernommen

INVEST AG und ILAG erwerben gemeinsam mit dem Managementteam die Cycleenergy Holding GmbH vom familiengeführten Investor Treïs

 

Linz, 11. Oktober 2022 – Ein Kollektiv österreichischer Investoren, darunter die INVEST AG, die ILAG (Industrieliegenschaftenverwaltung AG) und das Managementteam, haben eine Vereinbarung zum Erwerb von Cycleenergy vom vorherigen Eigentümer Treïs getroffen. Die Cycleenergy Gruppe produziert Energie aus Biomasse mit Standorten in Österreich und Deutschland. Die Übernahme unterstützt die nachhaltige und regionale Energieerzeugung in Österreich. Cycleenergy ist auf dezentrale Energielösungen spezialisiert und betreibt aktuell vier Biomasse Heizkraftwerke sowie drei Pelletwerke und produziert rund 90.000 MWh grundlastfähigen Ökostrom. Das Unternehmen versorgt aktuell 65.000 Haushalte sowie Unternehmen mit rund 200.000 Tonnen hochqualitativer Pellets, 100.000 MWh Wärme und 10.000 MWh Dampf pro Jahr aus erneuerbarer regionaler Energie. Die Übernahme der Anteile steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde.

 

Treïs, eine familiengeführte Investmentgruppe mit Fokus auf Nachhaltigkeit, war seit 2011 Mehrheitsaktionär von Cycleenergy. In den elf Jahren ihrer Eigentümerschaft hat Treïs das Wachstum des Unternehmens, etwa durch die Entwicklung von zwei neuen Pelletwerken in Österreich und die Übernahme des Werks Erndtebrück in Deutschland im Jahr 2020, sowie die Umsetzung der strategischen Positionierung als Anbieter von nachhaltigen Energielösungen maßgeblich unterstützt. Die neuen Investoren wollen diesen Weg klar fortsetzen und haben sich einem beschleunigten Wachstum sowie der Entwicklung des Unternehmens zu einem wichtigen Akteur im Bereich der nachhaltigen Energie verschrieben. „Wir werden weiter klar das Ziel verfolgen, Cycleenergy als verlässlichen und bewährten Partner in den Regionen für dezentrale und vor allem nachhaltige Energielösungen zu etablieren.

Mit der Unterstützung von INVEST AG und ILAG streben wir an, weiter zu wachsen und arbeiten bereits an nächsten individuellen Standortkonzepten, bei denen Cycleenergy die Erfahrung in der Entwicklung, in der Finanzierung, im Bau und im Betrieb dezentraler Energielösungen entsprechend einbringen kann“, so Markus Gahleitner, Geschäftsführer von Cycleenergy.

Andreas Szigmund, Vorstand der INVEST AG, ergänzt: „Wir sind beeindruckt von der Innovationskraft der Cycleenergy für Energielösungen. Mit unserem Investment in die unabhängige, regionale Energiegewinnung und -versorgung werden langfristig sowohl private Haushalte als auch Gewerbe und Industrie profitieren. Das Projekt ist damit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Stabilität und Unabhängigkeit der Energieversorgung von Haushalten und Unternehmen.“ „Nach mehr als einem Jahrzehnt als Eigentümer, in dem Treïs mit dem Managementteam zusammenarbeitete und die Transformation bzw. Expansion des Unternehmens in einen diversifizierten, dezentralen Energielösungsanbieter unterstützte, freuen wir uns, dass Cycleenergy ehrgeizige und gleichgesinnte Aktionäre für das nächste Wachstumskapitel hat. Wir sind zuversichtlich, dass mit dieser Übernahme die Zukunft von Cycleenergy in guten Händen ist“, kommentierte Cian McComb, Geschäftsführer bei Treïs.

 

Neues Pelletwerk und weitere Standorte geplant

Die Investments von INVEST AG und ILAG fließen unter anderem in ein neues Pelletwerk in Aschach an der Donau, wo Cycleenergy seit 2007 ein Biomasseheizkraftwerk betreibt und Wärme für rund 600 Haushalte erzeugt. Die Inbetriebnahme, die auch neue Arbeitsplätze schaffen wird, ist für Dezember 2022 geplant. Ein besonderer Wert wird auch auf die Regionalität bei der Auswahl der Lieferant:innen gelegt: Das neue Pelletwerk wird Rohstoffe aus einem Umkreis von maximal 75 Kilometern beziehen. Zukünftig werden mit dem zweiten Werk in Aschach an allen vier Standorten, neben Wärme und Ökostrom, auch Pellets erzeugt. Langfristig sollen weitere Standorte für Biomasseanlagen hinzukommen.

 

Über die Invest AG der Raiffeisen Invest Private Equity

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark sowie dem Raiffeisenverband Salzburg finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung hat allein die Invest AG über 700 Mio. Euro in rund 180 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützen die Fonds der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über ILAG

ILAG ist die Investmentgesellschaft einer österreichischen Industriellenfamilie und verwaltet ein diversifiziertes Portfolio mit langfristiger und nachhaltiger Ausrichtung. Ein starker Fokus liegt auf Investments in direkte Unternehmensbeteiligungen aus unterschiedlichsten Branchen. ILAG legt dabei Wert auf stabile und langfristige Partnerschaften mit dem Management und/oder anderen Co-Investoren. ILAG hält derzeit über 12 Unternehmensbeteiligungen, vorwiegend qualifizierte Minderheiten.

 

Über Treïs

Treïs ist eine familiengeführte Investmentgruppe mit Büros in London und Singapur. Treïs arbeitet mit Gründern und wachstumsorientierten Unternehmen zusammen, die führend in ihren Branchen hinsichtlich innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodellen sind, wobei der Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz liegt. Ihre Investments sollen das Unternehmenswachstum beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Weitere Informationen unter: www.treis-group.com

 

Über Cycleenergy

Die Cycleenergy Gruppe wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, dezentrale nachhaltige Energielösungen zu entwickeln, zu finanzieren, zu errichten und zu betreiben. Lokale Partner beliefern dafür die vier Werke in Aschach (Oberösterreich), Gaishorn (Steiermark), Gresten (Niederösterreich) und Erndtebrück (Deutschland) mit Reststoffen der Forstwirtschaft und der Sägeindustrie. Die Biomasseheizkraftwerke produzieren daraus Strom, Dampf, Wärme und Pellets für mehr als 65.000 Haushalte. Details unter: https://www.cycleenergy.com/

 

Anbieter nachhaltiger Energielösungen wird von Management und österreichischen Investoren übernommen

INVEST AG und ILAG erwerben gemeinsam mit dem Managementteam die Cycleenergy Holding GmbH vom familiengeführten Investor Treïs

 

Linz, 11. Oktober 2022 – Ein Kollektiv österreichischer Investoren, darunter die INVEST AG, die ILAG (Industrieliegenschaftenverwaltung AG) und das Managementteam, haben eine Vereinbarung zum Erwerb von Cycleenergy vom vorherigen Eigentümer Treïs getroffen. Die Cycleenergy Gruppe produziert Energie aus Biomasse mit Standorten in Österreich und Deutschland. Die Übernahme unterstützt die nachhaltige und regionale Energieerzeugung in Österreich. Cycleenergy ist auf dezentrale Energielösungen spezialisiert und betreibt aktuell vier Biomasse Heizkraftwerke sowie drei Pelletwerke und produziert rund 90.000 MWh grundlastfähigen Ökostrom. Das Unternehmen versorgt aktuell 65.000 Haushalte sowie Unternehmen mit rund 200.000 Tonnen hochqualitativer Pellets, 100.000 MWh Wärme und 10.000 MWh Dampf pro Jahr aus erneuerbarer regionaler Energie. Die Übernahme der Anteile steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde.

 

Treïs, eine familiengeführte Investmentgruppe mit Fokus auf Nachhaltigkeit, war seit 2011 Mehrheitsaktionär von Cycleenergy. In den elf Jahren ihrer Eigentümerschaft hat Treïs das Wachstum des Unternehmens, etwa durch die Entwicklung von zwei neuen Pelletwerken in Österreich und die Übernahme des Werks Erndtebrück in Deutschland im Jahr 2020, sowie die Umsetzung der strategischen Positionierung als Anbieter von nachhaltigen Energielösungen maßgeblich unterstützt. Die neuen Investoren wollen diesen Weg klar fortsetzen und haben sich einem beschleunigten Wachstum sowie der Entwicklung des Unternehmens zu einem wichtigen Akteur im Bereich der nachhaltigen Energie verschrieben. „Wir werden weiter klar das Ziel verfolgen, Cycleenergy als verlässlichen und bewährten Partner in den Regionen für dezentrale und vor allem nachhaltige Energielösungen zu etablieren.

Mit der Unterstützung von INVEST AG und ILAG streben wir an, weiter zu wachsen und arbeiten bereits an nächsten individuellen Standortkonzepten, bei denen Cycleenergy die Erfahrung in der Entwicklung, in der Finanzierung, im Bau und im Betrieb dezentraler Energielösungen entsprechend einbringen kann“, so Markus Gahleitner, Geschäftsführer von Cycleenergy.

Andreas Szigmund, Vorstand der INVEST AG, ergänzt: „Wir sind beeindruckt von der Innovationskraft der Cycleenergy für Energielösungen. Mit unserem Investment in die unabhängige, regionale Energiegewinnung und -versorgung werden langfristig sowohl private Haushalte als auch Gewerbe und Industrie profitieren. Das Projekt ist damit ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Stabilität und Unabhängigkeit der Energieversorgung von Haushalten und Unternehmen.“ „Nach mehr als einem Jahrzehnt als Eigentümer, in dem Treïs mit dem Managementteam zusammenarbeitete und die Transformation bzw. Expansion des Unternehmens in einen diversifizierten, dezentralen Energielösungsanbieter unterstützte, freuen wir uns, dass Cycleenergy ehrgeizige und gleichgesinnte Aktionäre für das nächste Wachstumskapitel hat. Wir sind zuversichtlich, dass mit dieser Übernahme die Zukunft von Cycleenergy in guten Händen ist“, kommentierte Cian McComb, Geschäftsführer bei Treïs.

 

Neues Pelletwerk und weitere Standorte geplant

Die Investments von INVEST AG und ILAG fließen unter anderem in ein neues Pelletwerk in Aschach an der Donau, wo Cycleenergy seit 2007 ein Biomasseheizkraftwerk betreibt und Wärme für rund 600 Haushalte erzeugt. Die Inbetriebnahme, die auch neue Arbeitsplätze schaffen wird, ist für Dezember 2022 geplant. Ein besonderer Wert wird auch auf die Regionalität bei der Auswahl der Lieferant:innen gelegt: Das neue Pelletwerk wird Rohstoffe aus einem Umkreis von maximal 75 Kilometern beziehen. Zukünftig werden mit dem zweiten Werk in Aschach an allen vier Standorten, neben Wärme und Ökostrom, auch Pellets erzeugt. Langfristig sollen weitere Standorte für Biomasseanlagen hinzukommen.

 

Über die Invest AG der Raiffeisen Invest Private Equity

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark sowie dem Raiffeisenverband Salzburg finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung hat allein die Invest AG über 700 Mio. Euro in rund 180 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützen die Fonds der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über ILAG

ILAG ist die Investmentgesellschaft einer österreichischen Industriellenfamilie und verwaltet ein diversifiziertes Portfolio mit langfristiger und nachhaltiger Ausrichtung. Ein starker Fokus liegt auf Investments in direkte Unternehmensbeteiligungen aus unterschiedlichsten Branchen. ILAG legt dabei Wert auf stabile und langfristige Partnerschaften mit dem Management und/oder anderen Co-Investoren. ILAG hält derzeit über 12 Unternehmensbeteiligungen, vorwiegend qualifizierte Minderheiten.

 

Über Treïs

Treïs ist eine familiengeführte Investmentgruppe mit Büros in London und Singapur. Treïs arbeitet mit Gründern und wachstumsorientierten Unternehmen zusammen, die führend in ihren Branchen hinsichtlich innovativen und nachhaltigen Geschäftsmodellen sind, wobei der Schwerpunkt auf Ressourceneffizienz liegt. Ihre Investments sollen das Unternehmenswachstum beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Weitere Informationen unter: www.treis-group.com

 

Über Cycleenergy

Die Cycleenergy Gruppe wurde 2006 mit dem Ziel gegründet, dezentrale nachhaltige Energielösungen zu entwickeln, zu finanzieren, zu errichten und zu betreiben. Lokale Partner beliefern dafür die vier Werke in Aschach (Oberösterreich), Gaishorn (Steiermark), Gresten (Niederösterreich) und Erndtebrück (Deutschland) mit Reststoffen der Forstwirtschaft und der Sägeindustrie. Die Biomasseheizkraftwerke produzieren daraus Strom, Dampf, Wärme und Pellets für mehr als 65.000 Haushalte. Details unter: https://www.cycleenergy.com/

 

AVILOO – Mit Unterstützung der Invest AG und des EIC zum europäischen Marktführer

Linz/Wr. Neudorf, 01.06.2022 – Das 2018 in Österreich gegründete E-Tech Start-Up AVILOO GmbH mit Sitz in Wr. Neudorf ist Entwickler einer Batteriediagnose für Elektro- und PlugIn-Hybrid-Autos und stellt die Weichen für die internationale Expansion. In den letzten vier Jahren konnte das Unternehmen mit der Entwicklung von Batterietests viele Erfolge feiern und strategisch wichtige Partnerschaften abschließen. In Österreich arbeitet AVILOO z.B. mit dem ÖAMTC, ARBÖ und EMC zusammen, in Deutschland mit dem TÜV Süd, der GTÜ und ADAC. Auch in der Schweiz, Schweden, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden bestehen Vertriebskooperationen, zusätzlich gibt es ein online Versandangebot. Mithilfe der finanziellen Unterstützung der INVEST AG, Teil der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe, und des EIC, Entwicklungsinitiative der Europäischen Kommission für High-Impact Start-Ups, soll nun das internationale Vertriebsnetzwerk entscheidend erweitert werden und damit die Marktführerschaft in Europa erreicht werden.

 

Weltweit eingesetzte Batteriediagnostik made in Austria

Mit dem Boom der E-Mobilität eröffnen sich neue Herausforderungen im Umgang mit den Bestandteilen der mit Strom betriebenen Fahrzeuge. So ist der Wert eines Elektrofahrzeugs maßgeblich abhängig vom Gesundheitszustand („State of Health“) der Antriebsbatterie, da die Batterie die kostenintensivste Komponente ist. Mithilfe der AVILOO PREMIUM Batterietests, die allen Prüfkriterien der TÜV Austria unterzogen wurden, können Mechaniker:innen, Händler:innen und auch Privatpersonen den Zustand der Batterie testen und so den Wert ihres Elektrofahrzeugs ermitteln. Erst durch diese Tests ist es realistisch möglich, einen Gebrauchtwagenmarkt für Elektrofahrzeuge zu etablieren, da der wahre Wert der Fahrzeuge herausgefunden werden kann.

 

„Bereits jetzt ist die Entwicklung unseres Unternehmens von einem kleinen Start-Up zu einem weltweit tätigen Unternehmen sowohl eine Herausforderung als auch eine herausragende Leistung. Mit der Unterstützung der INVEST AG und des EIC sind wir bereit für den nächsten großen Schritt und können so die geplante Internationalisierung mit einem stärkeren Partnernetzwerk umsetzen. Unser klares Ziel ist es Marktführer in Europa zu werden“, so Dr. Marcus Berger, Miteigentümer und COO/CFO der AVILOO GmbH.

 

Christoph Hikes, Vorstand INVEST AG: „Seit geraumer Zeit beobachten wir den Erfolgskurs von AVILOO und sind beeindruckt, welche Innovationskraft die Entwickler:innen beweisen. Mit unserem Investment wollen wir dem österreichischen Start-Up den notwendigen Schwung mitgeben, um eine erfolgreiche internationale Expansion durchzuführen.“

 

Kerstin Bock, Mitglied des EIC Fund Investment Committee, fügt hinzu: „Diese Eigenkapitalunterstützung aus dem EIC-Fonds wird einen erheblichen Einfluss auf die AVILOO GmbH haben. So kann ein Testsystem für Batterien in Elektrofahrzeugen erfolgreich entwickelt werden, das dazu beiträgt, den Übergang zu einer nachhaltigen und intelligenten Mobilität zu beschleunigen. Dies ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie der EIC-Fonds die europäischen Green-Tech-Innovatoren dabei unterstützt, ihre Technologien auf den Markt zu bringen und zur Erreichung der Green-Deal-Ziele beizutragen.”

 

Über AVILOO GmbH:

AVILOO ist ein österreichisches Start-Up, das mit 25 Mitarbeiter:innen als weltweit erstes Unternehmen ein herstellerunabhängiges Diagnoseverfahren für Antriebsbatterien in Elektro-Fahrzeugen entwickelt und dieses im Sommer 2021 auf den Markt gebracht hat. Als eines von nur zwei österreichischen Unternehmen wurde AVILOO in den Kreis der „GREEN DEAL Unternehmen“ der Europäischen Kommission aufgenommen und finanziell unterstützt.

 

Über Raiffeisen Invest Private Equity

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark AG finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung wurden rund 600 Mio. Euro in 170 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützt die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung.

 

Über den EIC Fonds

Der im Juni 2020 eingerichtete European Innovation Council Fund (EIC Fund) ist eine bahnbrechende Initiative der Europäischen Kommission, um direkte Eigenkapital- und Quasi-Eigenkapitalinvestitionen (zwischen 500.000 und 15 Millionen Euro) in europäische High-Impact- und Deep-Tech-Start-ups zu tätigen. Mit einer langfristigen Perspektive investiert der EIC-Fonds in Unternehmen aus allen Branchen, in allen EU-Mitgliedsstaaten sowie in assoziierten Ländern.

Der EIC-Fonds zielt darauf ab, eine kritische Finanzierungslücke zu schließen, und sein Hauptzweck besteht darin, Unternehmen bei der Entwicklung und Kommerzialisierung disruptiver Technologien zu unterstützen. Dies wird durch das Crowding-In von Marktteilnehmern und eine weitere Risikoteilung durch den Aufbau eines großen Netzwerks von Kapitalgebern und strategischen Partnern erreicht, die für Co-Investitionen und Folgefinanzierungen geeignet sind. Der Fonds legt besonderes Augenmerk auf die Stärkung und Unterstützung von Gründer:innen sowie auf das Bestreben, die Innovationskluft zwischen den EU-Ländern zu verringern.

 

Bild: AVILOO // Manuel Kienbacher, Christoph Hikes, Nikolaus Mayerhofer, Marcus Berger, Wolfgang Berger (v.l.)

 

Teufelberger Seile tragen Linzer Donaubrücke

Wels/Linz, 21. Jänner 2022 – 500 Meter lang und rund 60 Tonnen schwer ist jedes der 24 Stahlseile für den Bau der neuen A26-Autobahnbrücke über die Donau, welche vom Welser Unternehmen Teufelberger im italienischen Werk in Gardone Val Trompia gefertigt wurden.

Die High-Tech-Tragseile mit einem Durchmesser von 14,4 Zentimetern werden auf beiden Uferseiten direkt in den steilen Felswänden verankert und verleihen dem Bauwerk eine beeindruckende Silhouette.

1.400 Tonnen schwer

„Teufelberger ist sehr stolz darauf, als Partner beim Bau dieser atemberaubenden Brücke mitwirken zu dürfen. Wir haben das gesamte Seilsystem für die Hängekonstruktion selbst entwickelt und hergestellt“, erklärte Florian Teufelberger, Vorstand der Teufelberger-Gruppe. Dieses besteht aus 24 Hauptseilen mit jeweils 144 Millimetern Durchmesser, mit einem Nettogesamtgewicht von 1.400 Tonnen und einer beeindruckenden Länge von 12.000 Metern. Darüber hinaus umfasst das Tragseilsystem weitere 40 FLCs (Full Locked Coil) mit je einem Durchmesser von 95 Millimetern. Die Seilklemmen an den Enden der Seile wiegen jeweils 650 Kilo. Die Seilproduktion konnte trotz erheblicher Verzögerungen infolge der Covid-19-Pandemie planmäßig abgeschlossen werden.

 

Foto: Teufelberger Group

Quelle: Tips vom 19.01.2022

Invest AG finanziert internationale Expansion im Optik Einzelhandel

Charenton-le-Pont (Frankreich)/Schipol (Niederlande)/Graz/Linz, 23. Dezember 2021 – Die österreichische Optic Retail International Group (ORIG), gegründet durch die Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung und der oberösterreichischen Raiffeisen Invest Private Equity, haben sich am 23.12.2021 geeinigt, 142 EyeWish-Filialen in den Niederlanden und 35 GrandOptical-Filialen in Belgien von EssilorLuxottica und GrandVision zu kaufen.

„Wir möchten unser Unternehmen international weiterentwickeln und haben uns daher entschieden, gemeinsam mit Raiffeisen Invest Private Equity 177 Optiker-Filialen in Belgien und den Niederlanden zu übernehmen. Damit setzen wir durch den Ausbau des Optik-Einzelhandels einen Meilenstein im internationalen Wachstum unseres Grazer Unternehmens“, zeigt sich Dr. Michael Pachleitner erfreut.

 

Auch Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ ergänzt: „Diese Zusammenarbeit zeigt, dass wir über unsere Beteiligungsgesellschaft auch internationale Entwicklungen initiieren und unterstützen können“.

 

„Eine der Kernkompetenzen von Raiffeisen Invest Private Equity ist es Unternehmen bei Expansionsvorhaben zu unterstützen. Wir freuen uns die ORIG als Eigenkapitalpartner bei dieser Akquisition begleiten und mit unserem Knowhow aus anderen Branchen gemeinsam weiterentwickeln zu können“, so Andreas Szigmund, Vorstandsvorsitzender und Philipp Schupfer, Prokurist der Invest AG.

 

Als Geschäftsführer der ORIG/MPG wird der erfahrene niederländische Optik-Manager Marcel Norbart fungieren.

 

Der Abschluss der Transaktion zwischen EssilorLuxottica, GrandVision und ORIG/MPG steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2022 erwartet.

 

Über die ORIG BENE / MPG:

Die ORIG BENE / MPG wurde von der Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung als Mehrheitsgesellschafter und der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe als Co-Investoren gegründet, um das internationale Wachstum im Optikmarkt zu fördern. Die MPG GmbH mit Sitz in Graz ist – als Teil der Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung – ein international tätiger Hersteller und Händler von Produkten für die Brillenindustrie mit über 30 Jahren Erfahrung.Die MPG GmbH exportiert derzeit in über 70 Länder und beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter.Mit den Optik- und Akustikfachgeschäften unter dem Namen Hallmann ist die MPG in Deutschland und Dänemark mit 110 Standorten vertreten.

 

Über Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung:

Die Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung mit Sitz in Graz ist eine Versorgungsstiftung und ist unter anderem bei weiteren Gesellschaften (MPG GmbH und MP Besitz- und VermietungsgmbH) beteiligt.  Die MPG ist ein international tätiges Produktions- & Handelsunternehmen. Die Tochterunternehmen befinden sich an fünf Standorten mit einem Design- und Entwicklungsstandort in Österreich, einer Glasproduktion in Deutschland, einem Logistikzentrum in Tschechien und den Vertriebsstandorten in Österreich, Deutschland, Frankreich und Hongkong.

 

Über Raiffeisen Invest Private Equity:

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark AG finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung wurden rund 600 Mio. Euro in 170 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützt die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über EssilorLuxottica

EssilorLuxottica ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Design, Herstellung und Vertrieb von Brillengläsern, Brillenfassungen und Sonnenbrillen. EssilorLuxottica entstand 2018 aus der Fusion der Essilor International S.A. mit der Luxottica S.p.A. Es ist ein weltweit operierendes augenoptisches Unternehmen mit Hauptsitz in Charenton-le-Pont . Das Unternehmen vereint die sich ergänzenden Kompetenzen zweier Branchenpioniere, von denen der eine in der fortschrittlichen Linsentechnologie und der andere in der Handwerkskunst ikonischer Brillen tätig ist. Zur EssilorLuxottica-Familie gehören einflussreiche Brillenmarken wie Ray-Ban und Oakley, Linsentechnologie-Marken wie Varilux und Transitions sowie Optikerketten wie Sunglass Hut, LensCrafters und seit dem 1. Juli 2021 (über eine Mehrheitsbeteiligung) auch GrandVision. Im Jahr 2020 beschäftigte EssilorLuxottica über 140.000 Mitarbeiter und erzielte einen konsolidierten Umsatz von 14,4 Milliarden Euro. Die EssilorLuxottica-Aktie wird an der Euronext Paris gehandelt und ist in den Indizes Euro Stoxx 50 und CAC 40 enthalten. Details unter: www.essilorluxottica.com

 

Über GrandVision

GrandVision, Teil der EssilorLuxottica Gruppe, ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich des augenoptischen Einzelhandels. Zu den Produkten von GrandVision gehören Korrektionsbrillen mit Fassungen und Gläsern, Kontaktlinsen und Kontaktlinsenpflegemittel sowie Sonnenbrillen ohne und mit Korrektionsgläsern. Diese Produkte werden über führende Einzelhandelsketten verkauft, die in mehr als 40 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, dem Nahen Osten und Asien tätig sind. GrandVision bedient seine Kunden in über 7.200 Geschäften und mit mehr als 39.000 Mitarbeitern und unterstreicht damit das Motto „in EYE CARE, WE CARE MORE“. Seit März 2021 ist GrandVision Teilnehmer des Global Compact der Vereinten Nationen und hält sich an den prinzipienbasierten Ansatz für verantwortungsvolles Wirtschaften. Details unter: www.grandvision.com

Invest AG finanziert internationale Expansion im Optik Einzelhandel

Charenton-le-Pont (Frankreich)/Schipol (Niederlande)/Graz/Linz, 23. Dezember 2021 – Die österreichische Optic Retail International Group (ORIG), gegründet durch die Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung und der oberösterreichischen Raiffeisen Invest Private Equity, haben sich am 23.12.2021 geeinigt, 142 EyeWish-Filialen in den Niederlanden und 35 GrandOptical-Filialen in Belgien von EssilorLuxottica und GrandVision zu kaufen.

„Wir möchten unser Unternehmen international weiterentwickeln und haben uns daher entschieden, gemeinsam mit Raiffeisen Invest Private Equity 177 Optiker-Filialen in Belgien und den Niederlanden zu übernehmen. Damit setzen wir durch den Ausbau des Optik-Einzelhandels einen Meilenstein im internationalen Wachstum unseres Grazer Unternehmens“, zeigt sich Dr. Michael Pachleitner erfreut.

 

Auch Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ ergänzt: „Diese Zusammenarbeit zeigt, dass wir über unsere Beteiligungsgesellschaft auch internationale Entwicklungen initiieren und unterstützen können“.

 

„Eine der Kernkompetenzen von Raiffeisen Invest Private Equity ist es Unternehmen bei Expansionsvorhaben zu unterstützen. Wir freuen uns die ORIG als Eigenkapitalpartner bei dieser Akquisition begleiten und mit unserem Knowhow aus anderen Branchen gemeinsam weiterentwickeln zu können“, so Andreas Szigmund, Vorstandsvorsitzender und Philipp Schupfer, Prokurist der Invest AG.

 

Als Geschäftsführer der ORIG/MPG wird der erfahrene niederländische Optik-Manager Marcel Norbart fungieren.

 

Der Abschluss der Transaktion zwischen EssilorLuxottica, GrandVision und ORIG/MPG steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2022 erwartet.

 

Über die ORIG BENE / MPG:

Die ORIG BENE / MPG wurde von der Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung als Mehrheitsgesellschafter und der Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe als Co-Investoren gegründet, um das internationale Wachstum im Optikmarkt zu fördern. Die MPG GmbH mit Sitz in Graz ist – als Teil der Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung – ein international tätiger Hersteller und Händler von Produkten für die Brillenindustrie mit über 30 Jahren Erfahrung.Die MPG GmbH exportiert derzeit in über 70 Länder und beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter.Mit den Optik- und Akustikfachgeschäften unter dem Namen Hallmann ist die MPG in Deutschland und Dänemark mit 110 Standorten vertreten.

 

Über Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung:

Die Dr. Michael Pachleitner Privatstiftung mit Sitz in Graz ist eine Versorgungsstiftung und ist unter anderem bei weiteren Gesellschaften (MPG GmbH und MP Besitz- und VermietungsgmbH) beteiligt.  Die MPG ist ein international tätiges Produktions- & Handelsunternehmen. Die Tochterunternehmen befinden sich an fünf Standorten mit einem Design- und Entwicklungsstandort in Österreich, einer Glasproduktion in Deutschland, einem Logistikzentrum in Tschechien und den Vertriebsstandorten in Österreich, Deutschland, Frankreich und Hongkong.

 

Über Raiffeisen Invest Private Equity:

Die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe setzt sich aus vier rechtlich und organisatorisch selbstständigen Beteiligungsgesellschaften zusammen, die von der Raiffeisenbankengruppe Oberösterreich und zum Teil von der Raiffeisenlandesbank Steiermark AG finanziert werden. Mit einem aggregierten Fondsvolumen von rund 500 Mio. Euro sind sie Österreichs führende Private Equity Gesellschaften. Seit der Gründung wurden rund 600 Mio. Euro in 170 Unternehmen unterschiedlichster Branchen in Eigen- und Mezzaninkapital investiert. Darüber hinaus unterstützt die Raiffeisen Invest Private Equity Gruppe die Unternehmen bei Bedarf als Sparring Partner bei wichtigen Entscheidungen wie Investitionen, Strategie oder Unternehmensentwicklung. Details unter: www.raiffeisen-invest.at

 

Über EssilorLuxottica

EssilorLuxottica ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Design, Herstellung und Vertrieb von Brillengläsern, Brillenfassungen und Sonnenbrillen. EssilorLuxottica entstand 2018 aus der Fusion der Essilor International S.A. mit der Luxottica S.p.A. Es ist ein weltweit operierendes augenoptisches Unternehmen mit Hauptsitz in Charenton-le-Pont . Das Unternehmen vereint die sich ergänzenden Kompetenzen zweier Branchenpioniere, von denen der eine in der fortschrittlichen Linsentechnologie und der andere in der Handwerkskunst ikonischer Brillen tätig ist. Zur EssilorLuxottica-Familie gehören einflussreiche Brillenmarken wie Ray-Ban und Oakley, Linsentechnologie-Marken wie Varilux und Transitions sowie Optikerketten wie Sunglass Hut, LensCrafters und seit dem 1. Juli 2021 (über eine Mehrheitsbeteiligung) auch GrandVision. Im Jahr 2020 beschäftigte EssilorLuxottica über 140.000 Mitarbeiter und erzielte einen konsolidierten Umsatz von 14,4 Milliarden Euro. Die EssilorLuxottica-Aktie wird an der Euronext Paris gehandelt und ist in den Indizes Euro Stoxx 50 und CAC 40 enthalten. Details unter: www.essilorluxottica.com

 

Über GrandVision

GrandVision, Teil der EssilorLuxottica Gruppe, ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich des augenoptischen Einzelhandels. Zu den Produkten von GrandVision gehören Korrektionsbrillen mit Fassungen und Gläsern, Kontaktlinsen und Kontaktlinsenpflegemittel sowie Sonnenbrillen ohne und mit Korrektionsgläsern. Diese Produkte werden über führende Einzelhandelsketten verkauft, die in mehr als 40 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, dem Nahen Osten und Asien tätig sind. GrandVision bedient seine Kunden in über 7.200 Geschäften und mit mehr als 39.000 Mitarbeitern und unterstreicht damit das Motto „in EYE CARE, WE CARE MORE“. Seit März 2021 ist GrandVision Teilnehmer des Global Compact der Vereinten Nationen und hält sich an den prinzipienbasierten Ansatz für verantwortungsvolles Wirtschaften. Details unter: www.grandvision.com

Speech Processing Solutions GmbH baut mit der Übernahme der 4voice AG die Führungsposition bei professionellen Diktier- und Sprache-zu-Text-Lösungen aus

 

Speech Processing Solutions (SPS), das führende Unternehmen bei professionellen Diktierlösungen, gibt offiziell die Übernahme der 4voice AG bekannt. 4voice AG ist in Deutschland ein führender Anbieter von Sprache-zu-Text-Lösungen vor allem für Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen. Die 4voice AG entwickelt und vertreibt seit 20 Jahren erfolgreich Diktier- und Spracherkennungslösungen.

Das Portfolio von SPS umfasst bereits innovative Cloud- und Desktop-Software für Diktieren und Transkribieren sowie best-in-class Diktiergeräte. Die Kombination dieser marktführenden Produkte und Lösungen mit der Expertise von 4voice im Bereich der Spracherkennung bedeutet für Kunden und Geschäftspartner, dass sie das volle Potenzial von Sprache-zu-Text in der Dokumentenerstellung realisieren können.

4voice, mit Sitz in Süddeutschland, wurde 2002 gegründet und bedient über 35.000 Anwender. Die Übernahme von 4voice deckt sich mit der Strategie von SPS, die Kompetenz im Bereich der Spracherkennung weiter auszubauen und die Position am medizinischen Markt zu stärken. Die langjährige Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen ist eine der Grundlagen für diese Übernahme.

“Wir freuen uns sehr, 4voice als Teil der SPS Familie begrüßen zu dürfen. Damit kommen wir unserem Ziel, Kunden und Geschäftspartner mit führenden Sprache-zu-Text-Lösungen und -Services zu unterstützen einen großen Schritt näher“, so Dr. Thomas Brauner, CEO von SPS. „Wir sind damit noch besser positioniert, Komplettlösungen für den gesamten Sprache-zu-Text-Prozess anzubieten, einschließlich hochwertiger Spracherkennungs- und Workflow-Software, marktführender Diktierhardware und zugehörigen Dienstleistungen.“

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 4voice werden übernommen, die Marke 4voice bleibt erhalten, einschließlich aller Produkte und Kontaktpunkte für 4voice-Kundinnen und Kunden. Mit der Übernahme von 4voice verfolgt SPS eine Buy-and-Build-Strategie, die auf den Stärken von 4voice aufbaut, und das Geschäft von 4voice durch die Nutzung von Synergien und Investitionen durch SPS weiter ausbaut, um das Wachstum von 4voice, insbesondere im medizinischen Markt in der DACH-Region, nachhaltig zu steigern.

 

Quelle: www.dictation.philips.com

WESTCAM wächst und holt Großauftrag

Der Tiroler Technologie Entwickler trotzt der Pandemie und plant eine weitere Expansion.

Mils, 02.10.2021 – Der Tiroler Technologie-Entwickler Westcam hat trotz der Corona-Pandemie volle Auftragsbücher und will wachsen. Das Unternehmen profitiert vor allem vom starken Trend zur Digitalisierung und Automatisierung in der Industrie. Das Thema tut uns sehr gut, sagt Westcam Geschäftsführer Markus Ebster zur TT. Aktuell hat die Hightech Firma mit Sitz in Mils einen Großauftrag aus Oberösterreich an Land gezogen. Das Unternehmen Hammerer Aluminium Industries, kurz HAI, bestellte eine 3D-Messmaschine zur automatisierten Qualitätskontrolle von Aluminium-Strangpressprofilen. Solche Profile werden vor allem in der Automobilindustrie gebraucht. Der Auftragswert liege bei einer knappen halben Million Euro, erklärte Ebster. Auch KTM, Plansee und Thöni zählen zu Kunden in diesem Segment.

Im Jahr 2020 erwirtschaftete die Westcam-Firmengruppe mit rund 70 Mitarbeitern (davon 50 in Mils) trotz der pandemiebedingten wirtschaftlichen Auswirkungen einen Gesamtumsatz von mehr als 19 Mio. Euro. 2021 läuft sehr gut, wir haben zurzeit Vollauslastung, sagte Ebster. Auch neue Mitarbeiter werden gesucht, wobei sich die Suche allerdings als eher schwierig gestaltet. Heuer wird ein Umsatz von deutlich über 20 Millionen erwartet.

Westcam hat den Hauptsitz in Mils bei Hall und verfügt über sieben Niederlassungen und Repräsentanzen in Österreich und Tschechien. Eine weitere Auslandsexpansion wird geprüft. Wir sind am Schauen, sagte Ebster. Sollte sich eine Möglichkeit ergeben, werde man diese ergreifen. Westcam ist seit mehr als 31 Jahren auf die Lösung technischer Prozesse spezialisiert und bietet Beratung, Implementierung und Betreuung von Software und Messsysteme sowie Automatisierungslösungen an. Seit 2017 hat Westcam die Beteiligungsgesellschaft Invest AG der Raiffeisengruppe Oberösterreich mit an Bord.

Quelle: Tiroler Tageszeitung vom 02.10.2021 / Autor: Nina Werlberger

Haben Sie fragen?

Schreiben Sie uns